Press ESC to close

4 Tipps zur Vorbeugung von Blütenendfäule bei Tomaten

Planen Sie, in Ihrem Gemüsegarten Tomaten anzubauen? Ausgezeichneter Schachzug. Es gibt nichts Schöneres, als zuzusehen, wie diese kleinen Früchte von Tag zu Tag größer werden und langsam reifen. Aber um Sie zu warnen: Diese Kultur ist ziemlich empfindlich: Leider sind Tomaten manchmal Opfer von Spitzenfäule. Ohne Vorwarnung können bei einigen von ihnen schwarze Flecken auf der Unterseite sichtbar werden. Ja, es tut einem im Herzen weh zu sehen, dass sie vorzeitig verrotten. Sicherlich wird es notwendig sein, die Schwachstellen zu beseitigen, aber die Ernte wird dadurch nicht gefährdet. Befolgen Sie unsere Ratschläge, um Blütenendfäule vorzubeugen und schöne, gesunde rote Tomaten zu ernten.

Was verursacht Blütenendfäule (oder Blütenendfäule) bei Tomaten?

Von der Blütenendfäulekrankheit befallene Tomaten f

Es sollte bereits bekannt sein, dass die Ursache der Spitzenfäule bei Tomaten nicht auf eine Infektion mit Insekten oder eine andere Krankheit zurückzuführen ist. Tatsächlich ist dieses Problem, besser bekannt als „schwarzer Boden“, hauptsächlich auf einen durch Trockenheit verursachten Kalziummangel zurückzuführen. Allerdings benötigen Tomatenpflanzen unbedingt Kalzium in allen Phasen ihres aktiven Wachstums, von den Wurzeln bis zu den Früchten. Und dieses Mineral wird auf dem Wasser von Ort zu Ort transportiert.

Leider kann in einer Dürreperiode, wenn das Wasser knapp ist, das Kalzium nicht mehr frei zirkulieren, was zu dieser Blütenendfäule führt. Wenn Sie sich jemals über dieses Phänomen informiert haben, haben Sie wahrscheinlich von Hausmitteln gehört, die angeblich den Kalziumspiegel steigern, wie zum Beispiel das Einpflanzen von Tomaten mit Antazida-Tabletten oder das Streuen von Eierschalen in Löcher. Zugegeben, sie sind zwar nicht nutzlos und schaden Ihren Pflanzen nicht, aber sie sind auch keine Wunder und werden wahrscheinlich keinen wirklichen Unterschied machen. Tatsächlich ist es vor allem der Wassermangel, der das Problem darstellt und verhindert, dass das Kalzium in die Frucht gelangt. Daher ist es am besten, den Boden zu analysieren, um festzustellen, ob ein Mangel an Kalzium oder anderen lebenswichtigen Nährstoffen vorliegt.

Gut zu wissen  : Die ersten Tomaten der Saison sind am empfindlichsten und benötigen für ihr Wachstum mehr Kalzium. Da die Pflanze Kalzium aus ihren Wurzeln transportiert, wird es zuerst von den Stängeln und Blättern verbraucht. Es bleibt also nicht mehr genug für die reifenden Früchte übrig. Dadurch kann es zu einer schwarzen, breiigen Fäulnis der Blütenspitze kommen.

Wie kann man den „schwarzen Boden“ von Tomaten verhindern und vermeiden?

Es muss verstanden werden, dass der „schwarze Boden“ das Ergebnis von Wasserstress ist, der Tomaten stark beeinträchtigt. Entweder aufgrund von Wasserüberschuss oder umgekehrt aufgrund einer Dürre. Glücklicherweise ist die gute Nachricht, dass es sich bei dieser Blütenendfäule nicht um eine echte Krankheit handelt, die zwangsläufig Ihre gesamte Ernte ruinieren wird. Grundsätzlich ist es nicht ansteckend: Daher wird eine Tomate mit Symptomen ihre Nachbarn nicht anstecken. Es ist nicht nötig, chemische Fungizide zu verwenden, es wird nichts lösen. Die einzige Lösung wäre eine konstante Bodenfeuchtigkeit. Suchen Sie nach wirksamen Möglichkeiten, dieser üblen Fäulnis vorzubeugen?  Hier sind 4 Tipps, die Sie genau befolgen sollten:

1. Tomatenpflanzen gut bewässern

Die Tomaten darüber träufeln

Damit  Ihre Tomaten  erfüllter sind und besser wachsen, empfehlen erfahrene Gärtner, durchschnittlich 1 Liter Wasser pro Tag und pro Tomatenpflanze auszubringen. Ein Einweichschlauch oder eine Gießkanne reichen aus. Diese Wasserversorgung wird beim Anbau von Tomaten in Behältern stärker benötigt, da sie dort schneller austrocknen.

Tipp:  Um Blattkrankheiten vorzubeugen, vermeiden Sie es, die Blätter beim Gießen zu benetzen. Natürlich können Sie nicht verhindern, dass der Regen die gesamte Pflanze durchnässt, aber er kann Krankheiten verbreiten. Idealerweise gilt: Je länger Sie die Blätter trocken halten, desto besser.

2. Mulch rund um die Tomatenpflanzen auftragen

Eine wirksame Präventionslösung? Verteilen Sie eine 5 cm dicke Schicht Bio-Mulch um die Basis Ihrer Pflanzen. Es hilft dem Boden, mehr Feuchtigkeit zu speichern, um ein schnelles Austrocknen zwischen Bewässerungen oder Regenfällen zu verhindern. Darüber hinaus hilft Mulch auch dabei, Unkraut zu ersticken. Alternativ eignen sich auch Stroh, Grasschnitt, gehackte Blätter oder geschredderte Rinde.

3. Nicht überdüngen!

Dünger hinzufügen f

Achtung: Zu viel Dünger kann dazu führen, dass Pflanzen schneller wachsen, ohne dass sie Zeit haben, Kalzium für ein gesundes Wachstum richtig zu zirkulieren. Und denken Sie daran, dass schnelles Wachstum zu Blütenendfäule führen kann. Schließlich besteht die beste Möglichkeit, die Nährstoffe im Boden zu erhöhen, darin, vor der Frühjahrspflanzung eine Schicht gut verfaulten Komposts (5 cm dick) auf den Boden aufzutragen. Kompost setzt langsam Nährstoffe frei und verbessert gleichzeitig die Bodenstruktur.

Hinweis: Tragen Sie  Dünger nur auf  , wenn dies durch einen Bodentest empfohlen wird, und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Etikett genau.

4. Kümmere dich um die Wurzeln

Erfahren Sie, dass die Wurzeln für die Aufnahme von Kalzium unerlässlich sind, wodurch Blütenendfäule verhindert wird. Vermeiden Sie es, den Wurzelbereich einer Tomatenpflanze zu stören, damit diese das Maximum an Kalzium aufnehmen kann. Graben Sie beispielsweise nicht in den Wurzelbereich einer Pflanze und halten Sie  Unkraut  mit einer Mulchschicht fern.

Warum faulen meine Tomaten von unten?

Die Ursachen für diese dunklen Flecken auf der Unterseite von Tomaten liegen meist in einem Mangel an Kalzium im Boden oder einer schlechten Wurzelentwicklung. Letzteres ist oft auf eine falsche Bewässerung (entweder zu viel Wasser oder im Gegenteil zu Wassermangel) zurückzuführen.

Welche verschiedenen Tomatenkrankheiten gibt es?

Wie fügt man Tomaten Kalzium hinzu?

Kalziummangel ist in unseren Obstgärten ein häufiges Problem. Um dieses Defizit auszugleichen, muss man zunächst wissen, wie Pflanzen Kalzium aus dem Boden aufnehmen. Letzteres enthält zahlreiche (für Pflanzen unlösliche) Mineralstoffe wie Silikate, Carbonate oder Phosphate. Um den Kalziummangel Ihrer Pflanzen zu beheben, gibt es verschiedene einfache und kostengünstige Methoden.

Eierschale

Diese Technik ist wahrscheinlich die gebräuchlichste: Sie besteht darin, eine Eierschale zu zerdrücken und sie dort in der Erde zu vergraben, wo Sie die Pflanze säen möchten. Auf diese Weise wird dem Boden Kalzium zugeführt, allerdings in minimalem Maße, da es in einer für die Pflanzen schwer löslichen Form zugesetzt wird. Wenn Ihr Boden einen leicht sauren pH-Wert hat, zersetzt sich die Schale im Idealfall besser. Ansonsten ist es auch möglich, ihn in einer milden Säure, beispielsweise Essig, zu mazerieren, um mehr Kalzium freizusetzen.

Calciumoxid

Wenn Ihr Boden etwas basisch ist, ist er bereits reich an Mineralsalzen, die Kalzium enthalten. Wenn Sie jedoch Absorptionsprobleme feststellen, liegt das Kalzium im Boden wahrscheinlich nicht in einer für Ihre Pflanzen löslichen Form vor. In diesem Fall ist es besser, dem Boden Kalziumoxid hinzuzufügen.

Milch

Eine weitere wirksame Technik: Da Milch voller Kalzium ist, können Sie die Gelegenheit nutzen, ein Glas in 1 l Wasser zu verdünnen und es auf die Pflanze zu sprühen. Es ist auch möglich, Milchpulver direkt auf dem Boden oder auf den Blättern zu verteilen. Ein paar Gramm alle zwei Wochen reichen aus, um die Pflanzen mit ausreichend Kalzium zu versorgen.

Wie wird man die Kraut- und Knollenfäule bei Tomaten los?

Schimmel ist der Fluch der Tomaten. Diese durch Pilze verursachte kryptogame Krankheit führt leider zur Fäulnis der Tomatenpflanzen. Zur Vorbeugung und Bekämpfung der  Kraut- und Knollenfäule im Tomatenanbau werden in der Landwirtschaft häufig Ozonanlagen eingesetzt. Tatsächlich hat Ozon die Fähigkeit, das Wachstum pathogener Mikroorganismen zu verhindern, beispielsweise des Pilzes, der für Schimmel in den oberirdischen Teilen von Pflanzen verantwortlich ist. Bei Kontakt mit Ozon trocknen die Parasiten schnell aus. Wie wendet man es an? Mehrere Möglichkeiten: durch Bewässerung mit ozonisiertem Wasser, durch Blattbehandlung oder durch Besprühen.

Der Einsatz von Ozon dient nicht nur der Bekämpfung der Krankheit, sondern auch der Desinfektion des Substrats und der Pflanze von eventuellen chemischen Rückständen, sodass die Wurzeln gut mit Sauerstoff versorgt werden (Ozon zerfällt in Sauerstoff). Die Pflanze wächst gesünder und kräftiger. Beachten Sie auch, dass Ozon heilende Eigenschaften hat, die es ermöglichen, Schnitte und Risse, die während des Anbaus entstanden sind, zu schließen und so zu verhindern, dass die Pflanze an einer anderen Art von Krankheit erkrankt, die durch Pilze verursacht wird.